Modus 21

Außerschulische Partner

Die Mittelschule Scheßlitz pflegt intensive Kontakte zu außerschulischen Partnern im Schulumfeld.


Hier einige Beispiele:

  • Die Scheßlitzer Vereine stellen sich beim Schulfest an eigenen Ständen vor.
  • Zusammenarbeit mit dem Imkerverein Scheßlitz.
  • Zusammenarbeit des Fachbereichs Musik mit den Musikvereinen der Umgebung.
  • Ausgestaltung von kulturellen Veranstaltungen in der Umgebung durch die Musiker (Weihnachtsmärkte, Feste, sonstige Anlässe) und die Theatergruppe.
  • Zusammenarbeit des Fachbereichs Musik mit dem Musikhof Würgau.
  • Externe Musiklehrerin im Rahmen der Bläserklasse
  • Zusammenarbeit mit Industrie-/Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben der Umgebung (Meisterprojekt).
  • Berufsorientierung durch Maßnahmen der Arbeitsagentur etc.
  • Projekt Zammgrafft der Polizei Bamberg.
  • Sprechstunden zur individuellen Beratung durch Donum Vitae.
  • Projekte Mülltrennung und –vermeidung
  • Reinigung von Nistkästen im Schulbereich
  • Projekt „Schüler lesen Zeitung“
  • Theater- und Musicalbesuche
  • Betriebspraktika
  • Betriebserkundungen
  • Bewerbertraining durch AOK u.ä.
  • Börsenplanspiel der 10. Klassen mit der Sparkasse
  • außerschulische Experten als Referenten in der Schule (Kripo informiert über Gefahren von Drogen im Sinn der Suchtprävention, Referate über die Gefahren neureligiöser Bewegungen).
  • Projekt „Ernährungshandwerk erleben“ mit „KErn“ – Kompetenzzentrum für Ernährung, Kulmbach
  • Projekt „Cupcakes“  mit Jana Jakob, Janes Cake Tragedy, Bad Staffelstein
  • Kooperation der AG Koch.Kunst mit dem Cateringunternehmen „MV Gastronomie“, Zapfendorf
  • .....to be continued.......


 

Ab dem Schuljahr 2002/2003 startete das Bayerische Kultusministerium das für fünf Jahre angelegte Projekt „MODUS 21 – Modell Unternehmen Schule im 21. Jahrhundert – Schule in Verantwortung“. Von 23 Schulen verschiedener Schularten aus ganz Bayern war auch die Hauptschule Scheßlitz an dem Projekt von Anfang an beteiligt. Später waren 44 Schulen integriert.

Die Schulen sollten erproben, wie viel Eigenständigkeit auf der einen Seite und wie viel zentral vorgegebene Standards auf der anderen Seite Schulen benötigen, um die Qualität von Unterricht und Erziehung zu steigern.

Das Kollegium der Hauptschule Scheßlitz hat sechs neue Projekte (siehe unten) angepackt, die im bayerischen Kultusministerium große Anerkennung erfuhren.

Die Qualitätssteigerung von Unterricht und Erziehung war der zentrale Punkt des Modellprojekts. Die Maxime der Hauptschule Scheßlitz bezüglich MODUS 21: Fordern und Fördern! MODUS 21 diente auch dazu, eine neue Schulkultur zu entwickeln und auch die Eltern stärker in die Verantwortung zu nehmen.


 

Modus 21 - Bläserklassen

Das Projekt „Bläserklasse“ der Mittelschule Scheßlitz besteht seit dem Schuljahr 2003/04.

Damals entschieden sich von 66 Schülern der 6. Jahrgangsstufe 43 Schülerinnen und Schüler die Lehrplaninhalte des Musikunterrichts beim Erlernen eines Blasinstruments in der Bläserklasse kennen zu lernen.

   

Modus 21 - Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern

An der Mittelschule Scheßlitz wird großes Augenmerk auf die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern gelegt.

 

Modus 21 - Schülerberatungsstunde

Die Schülerberatungsstunde, die im Schuljahr 2003/04 eingeführt wurde, wird als ein integrativer Bestandteil der Gesamtkonzeption gesehen, eine Qualitätssicherung und –steigerung an der Mittelschule Scheßlitz durch das Prinzip „Fördern und Fordern“ zu leisten.

   

Modus 21 - Förderunterricht durch Studenten

Um die vorhandenen Defizite in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch zu beheben, wird durch individuelle Lernförderung der Lernstoff in diesen Kernfächern nachbereitet und durch gezielte, vertiefende und weiterführende Übungen gesichert und gefestigt.

 

Modus 21 - Zusatzzeugnis

Eine Umfrage bei ca. 130 Betrieben der Region, die unsere Schüler während des Betriebspraktikums im März 2004 betreuten, ergab, dass über 95% gerne mehr Informationen über mögliche Auszubildende von Seiten der Schulen hätten. Vor allem die sog. Schlüsselqualifikationen und Arbeitstugenden wurden in den momentanen Abschlusszeugnissen vermisst.

   

Modus 21 - Schulverfassung / Hausordnung

Ein vom Kollegium mit den Schülern erarbeitete Schulverfassung und Hausordnung soll das gute Miteinander im Schulleben der Hauptschule festigen.